www.mamboteam.com
     Sängerbund 1862 Wiesental e.V.
Startseite arrow Presse arrow Gesangskarrieren beim Sängerbund
Donnerstag, 15 November 2018
 
 
Gesangskarrieren beim Sängerbund Drucken E-Mail
Wenn es demnächst in der Stadt Waghäusel gleich zu mehreren steilen Gesangskarrieren kommt, dann ist daran der Gesangverein Sängerbund Wiesental schuld. Die große Kreisstadt als Wiege des Pops, Rocks und Gesangs? Alles Jugendliche, die im Sängerheim ihren Aufstieg begonnen haben? Am Ende der Suche nach dem neuen Pop-Star am Pop-Himmel zeigten sich alle Beteiligten mit dem Ergebnis zufrieden. Der älteste Waghäuseler Gesangverein nutzte die Möglichkeiten des Ferienprogramms, die Kinder und Jugendliche an Musik, Gesang und Gesangstechniken heranzuführen und sie von dem Hobby zu begeistern - was auch gelang.
Als echter Popstar leben können, Millionen von Fans zu erfreuen, in einem Privatflieger zu reisen, einen Auftritt zum anderen auf die Bühne zu legen? Davon träumen wohl viele Jugendlichen. Das Ambiente im „Studio" machte solche Träume möglich. Musik im Hintergrund, die Kamera im Vordergrund, moderne technische Geräte, dazu kompetente Anleiter und Regisseure am Werk, alles passte.
Die Jahre zuvor hatte der Gesangverein verschiedene Musik-CDs produziert. Vergangenes Jahr kam von den Kindern der Vorschlag, an Musik-Videos zu gehen: "Videoclips produzieren wie die Pop-Stars", hieß demzufolge das Motto 2017. Dazu diente der Song "Chöre" des Popsängers Mark Forster. Dazu gehörten die Disko-Video-Projektion im Hintergrund, alles auf Großleinwand übertragen, überall Scheinwerfer, Teleprompter zur Einblendung des Liedtextes, mehrere Aufnahmen mit der Videokamera.
15 Jugendlichen kamen und probten, studierten die Choreografie ein. Zum Schluss wurde das Erfolgs-Video für alle Gesangstalente auf CD kopiert, dazu bastelten die Mädchen und Jungs ihre CD-Covers. Die Gesamtorganisation bestritt Bernd Heim mit seinem Team, die Choreo übernahmen Luise und Amelie Heim, für die CD-Covers zeichnete Gerlinde Rothardt verantwortlich. Die Technik lag in den Händen von Harald Walter. (Schmidhuber)
< zurück   weiter >
 
Top! Top!